Best deal of the week
DR. DOPING

Instruktionen

Logo DR. DOPING

Gebrauchsanweisung: Bromid von Glycopyrronium + Indacaterol (Glycopyrronii bromidum + Indacaterolum)

Ich will das, gib mir den Preis

Pharmakologische Gruppe

M Cholinolytics in Kombinationen

Beta-Adrenomimetics in Kombinationen

Klassifikation (ICD-10) von Nosological

J44 Andere chronische hemmende Lungenkrankheit

Allergische Bronchitis, Bronchitisasthma, Asthmatische Bronchitis, Keuchenbronchitis, ist Bronchitis eine hemmende, Bronchienkrankheit, Kürze des Auswurfs in akuten und chronischen Atmungskrankheiten, Hustens in entzündlichen Krankheiten der Lunge und bronchus, des Umkehrbaren Luftstromhindernisses, der Umkehrbaren hemmenden Wetterstreckenkrankheit, der Hemmenden Bronchitiskrankheit, der Hemmenden Lungenkrankheit, der Hemmenden Bronchitis, der Spastischen Bronchitis, der Chronischen Lungenkrankheit, der Chronischen nichtspezifischen Lungenkrankheiten, der Chronischen hemmenden Lungenkrankheit, der Chronischen hemmenden Bronchitis, der Chronischen hemmenden Wetterstreckenkrankheit, der Chronischen hemmenden Lungenkrankheit, der Einschränkenden Lungenpathologie

Eigenschaften

Verbundener bronchodilator (M cholinoblocker + auswählender beta2-adrenomimetic).

Glycopyrrolate (glycopyrronium Bromid), eine synthetische Vierergruppenammoniumszusammensetzung, handelt als ein Wettbewerbsgegner von muscarinic Azetylcholinempfängern. Weißes Puder; frei auflösbar in Wasser und gemäßigt auflösbar in absolutem Alkohol. Molekulargewicht 398.33.

Indacaterol maleate, R-enantiomer ist ein auswählender beta2-adrenergic Empfänger agonist. Puder vom Weiß zu ein bisschen fahlgrau oder ein bisschen gelblich in der Farbe; Ein bisschen auflösbar in Vinylalkohol und sehr ein bisschen auflösbar in Wasser. Molekulargewicht 508.56.

Arzneimittellehre

Pharmakologische Handlung - bronchodilating.

Pharmacodynamics

Bromid von Glycopyrronium + indacaterol ist ein eingeatmetes vereinigtes lang wirkendes Rauschgift. Das glycopyrronium Bromid und in seine Zusammensetzung eingeschlossener indacaterol verursachen eine Entspannung der glatten Muskeln der Bronchien, gegenseitig die bronchodilating Wirkung wegen eines verschiedenen Mechanismus der Handlung stärkend.

Bromid von Glycopyrronium ist eine eingeatmete M holinoblokator lang wirkend, beabsichtigt für die Wartungstherapie von Bronchialleitungsunordnungen in Patienten mit COPD. Der Mechanismus seiner Handlung basiert auf dem Blockieren der bronchoconstrictive Handlung von Azetylcholin auf glatten Muskelzellen der Atemwege, die zu einer bronchodilating Wirkung führt. Im menschlichen Körper wurden fünf Subtypen von muscarinic Empfängern (m1-5) identifiziert. Es ist bekannt, dass nur Subtypen m1-3 an der physiologischen Funktion des Respirationsapparaten beteiligt werden. Bromid von Glycopyrronium hat eine 4-5-fache größere Selektivität für den m1 und die m3 Empfängersubtypen, im Vergleich zum Empfänger M 2 Subtyp. Das führt zu einem schnellen Ereignis der therapeutischen Wirkung nach der Einatmung von Rauschgiften, die durch klinische Studien bestätigt wird. Die bronchodilating Wirkung des glycopyrronium Bromids nach der Einatmung dauert seit mehr als 24 Stunden an. Die Dauer der Handlung nach der Einatmung ist wegen der langfristigen Wartung der therapeutischen Konzentration von Rauschgiften in den Lungen, die durch einen längeren T1 / 2 LS nach der Einatmung im Vergleich zur intravenösen Verwaltung bestätigt wird.

Indañaterol ist ein auswählender beta2-adrenomimetic der lang ultrawirkenden Handlung (innerhalb von 24 Stunden mit einer einzelnen Dosis). Die pharmakologische Handlung von beta2-adrenomimetics, einschließlich indacaterol, wird mit der Anregung von intrazellulärem adenylate cyclase, ein Enzym vereinigt, das die Konvertierung von ATP zu zyklischen 3', 5 '-Ampere (zyklisches AMPERE) katalysiert. Eine Steigerung des Inhalts des zyklischen AMPERES führt zu einer Entspannung der glatten Muskeln der Bronchien. Indacaterol ist fast abgeschlossen agonist beta2-adrenergic Empfänger; seine stimulierende Wirkung auf beta2-adrenergic Empfänger ist 24mal stärker als auf beta1-adrenergic Empfängern und 20mal stärker als β3-adrenergic Empfänger. Nach der Einatmung hat indacaterol eine schnelle und anhaltende bronchodilator Wirkung.

Da sich die Dichte von m3-cholinergic Empfängern und beta2-adrenergic Empfängern in den zentralen und peripherischen Wetterstrecken unterscheidet, beta2-adrenomimetics entspannen besser die peripherische Atemwege, während M holinoblockers eine bedeutendere Wirkung auf die Hauptwetterstrecken hat. So fördert die Kombination von m3-holinoblokatora und beta2-adrenomimetic optimale Vergrößerung von Bronchien überall im System der niedrigeren Atemwege einer Person.

Die Wirkung der Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol kommt nur 5 Minuten nach der Einatmung vor und bleibt unveränderlich seit 24 Stunden, eine beharrliche bedeutende Verbesserung in der Lungenfunktion zur Verfügung stellend: In der 26. Woche der Therapie erhebt sich das Volumen des erzwungenen Ablaufs in der ersten Sekunde (FEV1) um einen Durchschnitt von 320 Ml im Vergleich zu Patienten, die Suggestionsmittel und 110 ml im Vergleich zu Patienten erhalten, die getrennt glycopyrronium Bromid, indacaterol oder tiotropium Bromid erhalten. Es gab auch eine Abnahme in der funktionellen restlichen Lungenkapazität und dem restlichen Lungenvolumen durch 350 und 380 ml (p <0.001) im Vergleich zum Suggestionsmittel 60 Minuten nach der Verwaltung am ersten Tag des Gebrauches und an 520 und 520 ml (p <0.001) im Vergleich zum Suggestionsmittel im Laufe von 21 Tagen der Therapie beziehungsweise. Wenn es eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol verwendet, gibt es eine Abnahme in der Atemnot, eine Verbesserung in der Toleranz der Übung. Es gibt auch eine bedeutende Abnahme in der Gefahr von Verärgerungen von COPD (eine Zunahme in der Zeit bis die folgende Verärgerung), die Verminderung des Bedarfes am kurz handelnden hat beta2-adrenomimetics eingeatmet, und eine Verbesserung in der Eigenschaft als Leben von Patienten (hat die Einschätzung mit dem Krankenhaus von St. Georg Fragebogen bescheinigt).

Gestützt auf klinischen Studien ist es gezeigt worden, dass die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol in therapeutischen und supra-therapeutischen Dosen keine klinisch bedeutende Wirkung auf Herzrate, QT Zwischenraumlänge, Kaliumsinhalt und Serumstraubenzuckerkonzentration hat.

Electrophysiology des Herzens

Der QTc-Zwischenraum wurde in TQT-Studien (Gründliche QT-Studien, erschöpfende klinische Studien des QT-Zwischenraums) mit einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate und mit jedem Bestandteil in der Monotherapie studiert. Studien von TQT mit indacaterol und glycopyrrolate haben gezeigt, dass keine dieser Substanzen eine bedeutende Wirkung auf den korrigierten QT-Zwischenraum für supra-therapeutische und therapeutische Dosen hatte (für den glycopyrrolate, wurde nur die supra-therapeutische Dosis geprüft).

In einem randomized, blenden Sie teilweise, suggestionsmittelkontrolliert und positiv kontrolliert, Quer-TQT-Studie, eine supra-therapeutische Dosis einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate (440 + 499.2 μg) wurde in 84 gesunden Themen verwendet. Das ist entsprechend 16 und 32mal größer als die einzelne empfohlene Dosis einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate 27.5 + 15.6 μg zweimal täglich. Die maximale Mitteländerung in QTcI (hat individuell QT angepasst), von der Grundlinie gegen das Suggestionsmittel war 8.7 Ms (2-seitiger 90 % CI 7.3, 10.1) 30 Minuten nach dem Dosieren. Ungeachtet der Tatsache dass die Begrenzungswirkung der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate auf dem QT-Zwischenraum mit einer supra-therapeutischen Dosis beobachtet wurde, ist es unwahrscheinlich, dass eine klinisch bedeutende Wirkung, wenn ausgestellt, einer therapeutischen Dosis möglich ist.

Pharmacokinetics

Absorption

Nach der Einatmung der Kombination waren glycopyrronium Bromid + indacaterol, das Mittelbromid von Tmax glycopyrronium und indacaterol in Plasma 15 und 5 Minuten beziehungsweise. AUC glycopyrronium Bromid im Gleichgewicht mit der Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol entspricht dem mit der Einatmung nur glycopyrronium Bromid.

Gemäß in der Vitro-Studie, in der die Wirksamkeit der Einatmung studiert wurde, entspricht die Dosis von an die Lungen geliefertem indacaterol mit einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol dem Gebrauch von an einer Dosis von 150 μg allein indacaterol. AUC indacaterol im Gleichgewicht mit dem Gebrauch einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol entspricht oder kann ein bisschen niedriger sein als das für den eingeatmeten nur indacaterol in einer Dosis von 150 μg. Die absolute Bioverfügbarkeit von indacaterol mit der Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol ist 47 bis 66 %, glycopyrronium Bromid ist ungefähr 40 %.

Bromid von Glycopyrronium. Nach der Einatmung von glycopyrronium wird das Bromid schnell absorbiert und erreicht C max im Plasma nach 5 Minuten. Ungefähr 90 % der Körperaussetzung des glycopyrronium Bromids sind wegen der Absorption in den Lungen und 10 % zur Absorption in der gastrointestinal Fläche. Die absolute Bioverfügbarkeit des glycopyrronium Bromids nach der Einatmung wird auf 40 % der gelieferten Dosis geschätzt. Vor dem Hintergrund von regelmäßigen Einatmungen (1mal pro Tag) wird Bromid von Css glycopyrronium innerhalb von 1 Woche erreicht. AUC glycopyrronium Bromid im Gleichgewichtstaat war 1.4-1.7mal höher als nach der ersten Einatmung. Die Zellen des glycopyrronium Bromids im Gleichgewichtstaat (wenn eingeatmet, die empfohlene Dosis einmal täglich) und die glycopyrronium Bromidkonzentration im Plasma am Ende der Dosierenperiode sind 166 und 8 pg / ml beziehungsweise.

Indacaterol. Durchschnittlicher Tmax von indacaterol im Serum ist ungefähr 15 Minuten nach einer einzelnen oder wiederholten Einatmung. Die Konzentration von indacaterol im Serum nimmt zu, wenn es wiederholt wird. Css im Blut wird innerhalb von 12-15 Tagen des Gebrauches erreicht. Wenn eingeatmet, an einer Dosis von 60 bis 480 mcg (Dosis, die an die Lungen geliefert ist) an einer Frequenz von 1mal pro Tag seit 14 Tagen, ist der cumulation Index von indacaterol, der durch den AUC-Wert von indacaterol in den Tagen 1, 14 oder 15 geschätzt ist, Von 2.9 bis 3.8.

Absorption

Nach der Einatmung der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate war durchschnittlicher Tmax von indacaterol und glycopyrrolate in Plasma etwa 15 und 5 Minuten beziehungsweise.

Die Körperaussetzung im Gleichgewichtstaat (AUC0-12, Css) indacaterol und glycopyrrolate mit Einatmungen der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate (27.5 + 15.6 μg, 2mal pro Tag) entspricht dem mit der indacaterol Monotherapie (27.5 μg, Einatmung 2mal Pro Tag) oder glycopyrrolate (15.6 μg, 2mal pro Tag) beziehungsweise.

Vertrieb

Bromid von Glycopyrronium. Nachdem die intravenöse Verwaltung von Vss, glycopyrronium Bromid 83 Liter war und das Volumen des Vertriebs in der Endphase (Vz) 376 Liter war. Das offenbare Volumen des Vertriebs in der Endphase nach der Einatmung von Vz / F war 7310 Liter, der eine langsamere Beseitigung von Rauschgiften nach der Einatmung widerspiegelt. In vitro war die Vereinigung des glycopyrronium Bromids mit menschlichen Plasmaproteinen 38-41 % bei einer Konzentration von 1-10 ng / ml.

Indacaterol. Nach der intravenösen Verwaltung von Vz war indacaterol 2557 Liter, einen bedeutenden Vertrieb von Rauschgiften anzeigend. Die Verbindung mit Serumsproteinen und menschlichem Plasma in vitro ist etwa 95 %.

Metabolismus

Bromid von Glycopyrronium. In vitro wurde es bemerkt, dass der hydroxylation des glycopyrronium Bromids zur Bildung von verschiedenen mono - und bis-hydroxylated metabolites führt, und direkte Hydrolyse zur Bildung von carboxylic sauren Ableitungen (M9) führt. In vitro haben Studien gezeigt, dass CYP isoenzymes zum oxidative biotransformation vom glycopyrronium Bromid beitragen. Die Hydrolyse zu M9 scheint, durch Enzyme der cholinesterase Familie katalysiert zu werden. Seitdem in Vitro-Studien hat den Metabolismus der aktiven Substanz in den Lungen nicht offenbart, und M9 trägt unbedeutend zum Umlauf (4 % von Cmax und AUC des glycopyrronium Bromids) nach der intravenösen Verwaltung bei, es wird darauf hingewiesen, dass M9 vom Bruchteil gebildet wird, der vom Verdauungstrakt (nach der Einatmung) Aktive Substanz durch die Vorkörperhydrolyse und / oder durch den primären Durchgang durch die Leber absorbiert wird. Nach der Einatmung oder mit / in der Verwaltung wurde nur ein minimale Betrag von M9 im Urin (0.5 % der verwalteten Dosis) entdeckt. Glucuronic und / oder Sulfat paart sich des glycopyrronium Bromids wurden im menschlichen Urin nach wiederholten Einatmungen in einem Betrag von etwa 3 % der gelieferten Dosis entdeckt.

In der vitro Hemmung haben Studien gezeigt, dass glycopyrronium Bromid keine bedeutende Fähigkeit hat, die Tätigkeit des isoenzymes CYP1A2, CYP2A6, CYP2C8, CYP2C9, CYP2C19, CYP2D6, CYP2E1 oder CYP3A4 / 5, Transportproteine MDR1, MRP1 oder MXR zu unterdrücken, die Ausscheidung von Rauschgiften von Zellen und Transportunternehmenproteine OATP1B1, OATP1B3, OAT1, OAT3, OST1 oder OST2 vermittelnd. Studien der Induktion von Enzymen in vitro haben keine klinisch bedeutende Fähigkeit in der Bildung von cytochrome P450 isoenzymes, UGT1A1 Enzym und MDR1 und MRP2 Transportunternehmenproteinen im glycopyrronium Bromid offenbart.

Indacaterol. Wenn Nahrungsaufnahme von radiolabeled indacaterol, unveränderter indacaterol der Hauptbestandteil des Serums ist und ungefähr 1/3 der Tageszeitung AUC des Rauschgifts ist. Des metabolites von indacaterol im Blutserum wird die hydroxylated Ableitung von indacaterol im größten Ausmaß bestimmt. In einem kleineren Betrag werden phenolic O-glucuronide indacaterol und hydroxylated indacaterol gefunden. Außerdem werden diastereomers der hydroxylated Ableitung, indacaterol N-glucuronide und der Produkte von C- und N-dealkylation entdeckt.

Der isoenzyme UGT1A1 ist der einzige isoenzyme dass metabolizes indacaterol zu phenolic O-glucuronide. Der hydroxylation von indacaterol kommt hauptsächlich mithilfe vom CYP3A4 isoenzyme vor. Es wurde auch gefunden, dass indacaterol ein Niedrigsympathiensubstrat für die Membranentransportvorrichtung von P-gp Molekülen ist.

Ausscheidung

Bromid von Glycopyrronium. Die Beseitigung des glycopyrronium Bromids durch die Nieren erreicht 60-70 % der Gesamtplasmaabfertigung, 30-40 % ist excreted auf andere Weisen - mit der Galle oder wegen des Metabolismus. In gesunden Freiwilligen und Patienten mit COPD, die glycopyrronium in Dosen von 50 bis 200 μg einmal täglich und einmal und wiederholt, die durchschnittliche Nierenabfertigung von glycopyrronium erhalten haben, der von 17.4 bis 24.4 l / h angeordnet ist. Die Beseitigung des glycopyrronium Bromids durch die Nieren ist wegen der aktiven röhrenförmigen Sekretion. Bis zu 23 % der Dosis werden im Urin in der unveränderten Form gefunden. Die Konzentration des glycopyrronium Bromids in den mehrphasigen Plasmaabnahmen. Der MittelendT1 / 2 ist nach der Einatmung (33-57 h) länger als danach iv (6.2 h) oder mündliche Verwaltung (2.8 h). Die Natur der Beseitigung deutet langfristige Absorption in den Lungen und / oder Durchdringen des glycopyrronium Bromids in den Körperumlauf während und nach 24 Stunden nach der Einatmung an.

Indacaterol. Der Betrag von unverändertem indacaterol excreted durch die Nieren ist weniger als 2.5 % der gelieferten Dosis. Nierenabfertigung von indacaterol - ein Durchschnitt von 0.46-1.2 l / h. Vorausgesetzt, dass die Serumsabfertigung von indacaterol 18.8-23.3 l / h ist, ist es offensichtlich, dass die Ausscheidung von indacaterol durch die Nieren (etwa 2-5 % der Systemabfertigung) unwesentlich ist. Als das Aufnehmen indacaterol excreted hauptsächlich durch das Eingeweide war: unverändert (54 % der Dosis) und in der Form von hydroxylated metabolites (23 % der Dosis).

Die Konzentration von indacaterol im Blutserum wird mehrphasig mit einem durchschnittlichen EndT1 / 2 Wert im Rahmen 45.5 zu 126 Stunden reduziert. Der wirksame T1 / 2, berechnet auf der Grundlage von der Anhäufung von indacaterol nach der wiederholten Anwendung, die von 40 bis 52 Stunden geändert ist, der mit der feststehenden Zeit im Einklang stehend war, einen Gleichgewichtstaat (12-15 Tage) Erreichend.

AUC von indacaterol im Gleichgewichtstaat hat im Verhältnis zur gelieferten Dosis im Rahmen 120 bis 480 μg zugenommen.

Linearität / Nichtlinearität

Bromid von Glycopyrronium. In Patienten mit COPD hat AUC, sowie Gesamtausscheidung durch die Nieren des glycopyrronium Bromids in einem Gleichgewichtstaat, im Verhältnis zur Dosis im Rahmen 50 bis 200 μg zugenommen.

Indacaterol. Die Körperaussetzung von indacaterol nimmt im Verhältnis zur Steigerung der Dosis (von 150 bis 600 μg) zu. Die Körperaussetzung des Rauschgifts ist wegen seiner Absorption sowohl in den Lungen als auch in der gastrointestinal Fläche.

Spezielle geduldige Gruppen

Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol. Alter, Geschlecht und Körpergewicht betreffen den pharmacokinetics der Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol in Patienten mit COPD nicht bedeutsam. Eine negative Korrelation wurde zwischen AUC und magerer Körpermasse (oder Körpergewicht) jedoch gefunden, seitdem sich AUC bedeutsam nicht geändert hat, und der prognostische Wert der mageren Körpermasse niedrig ist, wird es nicht empfohlen, die Dosis abhängig von diesem Parameter anzupassen. Das Rauchen und Grundlinie haben FEV1 keine sichtbare Wirkung auf die AUC-Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol.

Bromid von Glycopyrronium. Alter und Körpergewicht sind Faktoren, die zwischenindividuelle Unterschiede in AUC beeinflussen. Die empfohlene Dosis des glycopyrronium Bromids kann in jeder Altersgruppe und an jedem Körpergewicht sicher verwendet werden. Geschlecht, das Rauchen und die Grundlinie FEV1 haben keine sichtbare Wirkung auf das glycopyrronium Bromid AUC.

Indacaterol. Alter (erwachsene Patienten bis zu 88 Jahre), Geschlecht und Körpergewicht (32-168 Kg) betrifft den pharmacokinetics von indacaterol in Patienten mit COPD nicht.

Pharmacokinetics in spezifischen geduldigen Gruppen

Bevölkerung pharmacokinetic Analyse hat keine klinisch bedeutende Wirkung volljährig (von 40 bis 85 Jahren), Körpergewicht (von 45 bis 120 Kg), Geschlecht offenbart, Status und anfängliche Indizes von FEV1 auf der Körperaussetzung von indacaterol oder glycopyrrolate nach der Einatmung einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate rauchend.

Außerdem gab es keine Abhängigkeit vom Alter, Körpergewicht, Geschlecht, Status und Grundlinie FEV1 Werte nach der Einatmung von 2 Bestandteilen - indacaterol und glycopyrrolate - getrennt rauchend.

Patienten mit der verschlechterten hepatischen Funktion

Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol. Gestützt auf den pharmacokinetic Eigenschaften von jedem der Bestandteile verwendet individuell kann eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol an der empfohlenen Dosis an Patienten mit dem milden gewöhnt sein, um Lebernfunktionsschwächung zu mäßigen. Daten auf dem Gebrauch in Patienten mit der strengen Schwächung der Lebernfunktion fehlen.

Bromid von Glycopyrronium. Klinische Studien in Patienten mit der hepatischen Unzulänglichkeit sind nicht geführt worden. Die Beseitigung des glycopyrronium Bromids kommt hauptsächlich durch die Ausscheidung durch die Nieren vor. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Verfall im Metabolismus des glycopyrronium Bromids in der Leber auf keine klinisch bedeutende Steigerung von AUC hinauslaufen wird.

Indacaterol. Der pharmacokinetics von indacaterol hat sich bedeutsam in Patienten mit der milden oder gemäßigten Strenge der hepatischen Schwächung nicht geändert. Der Gebrauch in Patienten mit der strengen Schwächung der Lebernfunktion ist nicht studiert worden.

Patienten mit der verschlechterten Nierenfunktion

Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol. Gestützt auf den pharmacokinetic Eigenschaften von jedem der Bestandteile verwendet individuell kann eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol an der empfohlenen Dosis an Patienten mit der milden und gemäßigten Strenge der Nierenfunktionsstörung gewöhnt sein. In Patienten mit der strengen Nierenfunktionsstörung oder mit einem endstufigen CRF das Verlangen hemodialysis sollte die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol nur verwendet werden, wenn der erwartete Vorteil die mögliche Gefahr überschreitet.

Bromid von Glycopyrronium. Nierenunzulänglichkeit betrifft das glycopyrronium Bromid AUC. Wie man beobachtete, hat eine gemäßigte Steigerung von AUC bis zu 1.4mal in Patienten mit dem milden Nierenunzulänglichkeit und bis zu 2.2mal in Patienten mit der strengen Nierenunzulänglichkeit und Endbühne gemäßigt. Der Gebrauch der Bevölkerung pharmacokinetic Analyse hat zum Beschluss geführt, dass glycopyrronium Bromid in empfohlenen Dosen in Patienten mit COPD mit der Begleiterscheinung Nierenunzulänglichkeit der milden und gemäßigten Strenge (geschätzt durch GFR 30 ml / Minute / 1.73 m2) verwendet werden kann.

Indacaterol. Da indacaterol excreted durch die Nieren zu einem unbedeutenden Grad ist, pharmacokinetics in Patienten mit der verschlechterten Nierenfunktion ist nicht studiert worden.

Ethnizität

Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol. Es gab keine statistisch bedeutende Wirkung der Ethnizität auf dem AUC von beiden Bestandteilen.

Bromid von Glycopyrronium. Es gab keine Unterschiede zwischen ethnischen Untergruppen.

Indacaterol. Es gab keine Unterschiede zwischen ethnischen Untergruppen. Die Erfahrung, indacaterol in der negerartigen Rasse zu verwenden, wird beschränkt.

Pharmacogenomics

Indacaterol. Der pharmacokinetics von indacaterol wurde in Patienten mit dem UGT1A1 (TA) 7 / (TA) 7 Genotyp (niedriger Ausdruck von UGT1A1, auch benannt als * 28) und (TA) 6 / (TA) 6 durch den Genotypen zukünftig studiert. Im Gleichgewichtstaat waren AUC und Cmax von indacaterol mit dem Genotypen [(TA) 7, (TA) 7] 1.2mal höher, der anzeigt, dass die Wirkung des UGT1A1 Genotypen, wenn ausgestellt, indacaterol unbedeutend ist.

Glycopyrrolate. Effekten von pharmacogenomic Varianten auf dem pharmacokinetics von glycopyrrolate sind nicht untersucht worden.

Anzeigen

Langfristige Wartungstherapie von Bronchialhindernisunordnungen in Patienten mit chronischer hemmender Lungenkrankheit, Symptome erleichternd und die Anzahl von Verärgerungen vermindernd.

Gegenindikationen

Vergrößerte Empfindlichkeit zum glycopyrronium Bromid und indacaterol; Alter weniger als 18 Jahre (Wirksamkeit und Sicherheit nicht gegründet); die Intoleranz zu galactose, Mangel an lactase oder Traubenzucker-Galactose malabsorption (enthält die Vorbereitung Milchzucker).

Es wird gleichzeitigem Empfang mit Rauschgiften nicht empfohlen, die anderen lang wirkenden beta2-adrenomimetics oder lang wirkende M holinoblokatory enthalten.

Beschränkungen des Gebrauches

Obwohl es keine klinisch bedeutende Wirkung auf den CAS des glycopyrronium Bromids + indacaterol Kombination an der therapeutischen Dosis gibt, sollte Vorsicht in seiner Verwaltung Patienten mit der Begleiterscheinung kardiovaskuläre Krankheiten (ischämische Herzkrankheit (einschließlich nicht stabiler Angina), akuter myocardial Infarkt (Einschließlich der Geschichte), arterielle Hypertonie, Herzarrhythmias, QTc Zwischenraumverlängerung geübt werden (QT korrigiert> 0.44 s), konvulsive Unordnungen, thyrotoxicosis, Zuckerkrankheit mellitus, angeborene QT-Zwischenraumverlängerung, Vorsicht sollte mit der Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol in Patienten concomitantly Einnahme von Rauschgiften geübt werden, den QT-Zwischenraum (antiarrhythmic Vorbereitungen von IA und III Klassen, tricyclic und tetracyclic Antidepressiven, neuroleptics, macrolides, Antipilzrauschgiften, imidazole Ableitungen, einige Antihistaminika, einschließlich astemizole, terfenadine, ebastin) verlängernd, Rauschgifte für allgemeine Anästhesie von der Barbituratgruppe, sowie in Patienten, die eine Geschichte der unzulänglichen Antwort auf die Handlung von beta2-adrenomimetics haben.

Vorsicht sollte auch geübt werden, wenn man glycopyrronium Bromid + indacaterol in Patienten mit Winkelverschlussglaukom, strenger verschlechterter hepatischer Funktion, Harnretention, strenge Nierenunzulänglichkeit (GFR unter 30 mL / Minute / 1.73 m2) einschließlich des Endnierenkrankheitsmangels verwendet, der hemodialysis verlangt (eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol sollte nur verwendet werden, wenn der erwartete Vorteil die potenzielle Gefahr überschreitet).

In Gegenwart von einer der verzeichneten Krankheiten, vor der Einnahme einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol, sollten Sie einen Arzt befragen.

Schwangerschaft und Laktation

Daten auf dem Gebrauch einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol in schwangeren Frauen sind nicht verfügbar. Daten auf dem Gebrauch von schwangeren Frauen glycopyrronium Bromid oder indacaterol fehlen auch.

In der Studie von frühem und spätem embryogenesis in Ratten wurden keine Effekten des glycopyrronium Bromids + indacaterol Kombination, die in verschiedenen Dosen auf dem Embryo oder Fötus verwendet ist, entdeckt. In Ratten und Kaninchen, die Einatmung des glycopyrronium Bromids erhalten, wurde keine teratogenic Wirkung entdeckt. Eine niedrige Konzentration des glycopyrronium Bromids im Nabelschnurplasma wurde 86 Minuten nach einer einzelnen intravenösen Einspritzung des glycopyrronium Bromids an einer Dosis von 0.006 Mg / Kg Frauen beobachtet, die einen Kaiserschnitt hatten. Indacaterol hatte keine teratogenic Wirkung in Ratten und Kaninchen mit n / zur Verwaltung. Jedoch hatte indacaterol eine toxische Wirkung auf das Fortpflanzungssystem, das in einer Steigerung der Frequenz von Änderungen im Skelett in Kaninchen manifestiert wurde.

Wegen des Mangels an klinischen Daten auf dem Gebrauch des glycopyrronium Bromids + indacaterol in schwangeren Frauen können Rauschgifte während Schwangerschaft nur verwendet werden, wenn der beabsichtigte Gebrauch für die Mutter die potenzielle Gefahr zum Fötus überschreitet.

Es ist nicht bekannt, ob glycopyrronium Bromid und / oder indacaterol in Brustmilch in Frauen eindringt. Jedoch wurden sowohl indacaterol als auch glycopyrronium Bromid (einschließlich seines metabolites) in der Milch von Milch absondernden Ratten gefunden. In Anbetracht dieses Umstands wird dem Gebrauch einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol in Stillenfrauen nur erlaubt, wenn der beabsichtigte Vorteil für die Mutter die mögliche Gefahr dem Kind überschreitet.

Indacaterol kann den Prozess der Arbeit wegen der sich entspannenden Wirkung auf die glatten Muskeln der Gebärmutter verlangsamen.

Fruchtbarkeit

Weder Fortpflanzungsgiftigkeitsstudien noch andere Tierstudien weisen darauf hin, dass die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol Fruchtbarkeit in Männern oder Frauen betreffen kann.

Entsprechende und ausschließlich kontrollierte Studien der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate oder individuelle Bestandteile - indacaterol und glycopyrrolate - in schwangeren Frauen sind nicht ausgeführt worden. Die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate sollte während Schwangerschaft nur verwendet werden, wenn die erwartete Wirkung der Therapie die potenzielle Gefahr zum Fötus überschreitet. Frauen sollte empfohlen werden, ihren Arzt zu befragen, wenn Schwangerschaft während der Behandlung mit einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate bestimmt wird.

Es ist nicht bekannt, ob die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate in die Brustmilch von Frauen eindringt. Da viele Rauschgifte excreted in menschliche Milch sind, sollte Vorsicht geübt werden, wenn man eine Kombination von indacaterol + glycopyrrolate mit Nährmüttern verwendet. Da es keine ausschließlich kontrollierten klinischen Proben mit der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate in Nährmüttern gibt, die auf den Daten für die individuellen Bestandteile gestützt sind, sollte eine Entscheidung getroffen werden, ob man Stillen aufhört oder aufhört, die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate zu verwenden, die Wichtigkeit vom Verwenden davon für die Mutter in Betracht ziehend.

Indacaterol. Es ist nicht bekannt, ob indacaterol excreted in die Brustmilch von Frauen ist. Indacaterol (einschließlich seines metabolites) wurde in der Milch von Milch absondernden Ratten gefunden.

Glycopyrrolate. Es ist nicht bekannt, ob glycopyrrolate excreted in Brustmilch von Frauen ist. Glycopyrrolate (einschließlich seines metabolites) wurde in der Milch von Milch absondernden Ratten bei Konzentrationen bis zu 10mal die Konzentration im Blut von Tieren entdeckt.

Die Handlungskategorie für den Fötus durch FDA ist C.

Nebenwirkungen

Nachteilige Ereignisse (AEs) mit der Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol werden durch Symptome charakterisiert, die für die M cholinoblockers und in der Monotherapie verwendeten beta2-adrenomimetics typisch sind. Unter dem anderen häufigsten AEs, der mit diesem Rauschgift vereinigt ist (der in mindestens 3 % von Patienten vorgekommen ist, die eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol nehmen, und dessen Frequenz höher war als in der Suggestionsmittelprobe), schließen Husten und Schmerz im oropharynx (einschließlich der Perforation im Hals) ein.

In Patienten mit COPD mit der Einatmung an den empfohlenen Dosen hat die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol keine klinisch bedeutende beta2-adrenergic Körperwirkung. Die Herzratenänderungen durch nicht mehr als 1 bpm durchschnittlich und tachycardia entwickeln sich selten und an einer niedrigeren Frequenz als in der Suggestionsmittelgruppe. Die Frequenz der bedeutenden Verlängerung des QTc-Zwischenraums (> 450 Ms) und hypokalemia ist dem in der Suggestionsmittelgruppe ähnlich.

Klinische Forschungserfahrung

Weil klinische Studien mit einem verschiedenen Satz von Bedingungen geführt werden, kann das Vorkommen von nachteiligen in diesen Studien beobachteten Reaktionen nicht direkt im Vergleich zur Frequenz in anderen klinischen Proben sein und das Ereignis von Nebenwirkungen in der klinischen Praxis voraussagen.

Die Sicherheitsdatenbank für die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate hat 2,654 Patienten mit COPD eingeschlossen, die an zwei 12-wöchigen Lungentests und einer 52-wöchigen langfristigen Sicherheitsstudie teilgenommen haben. Insgesamt 712 Menschen haben Behandlung mit einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate 27.5 + / 15.6 μg zweimal täglich erhalten. Die Sicherheitsdaten, die unten präsentiert sind, basieren auf den Ergebnissen von zwei 12-wöchigen Proben und einer 52-wöchigen Studie.

12-wöchige Probe

Das Vorkommen von nachteiligen Reaktionen, die mit der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate vereinigt sind, basiert auf Daten von zwei 12-wöchigen suggestionsmittelkontrollierten Proben (Proben 1 und 2, N = 1001 und N = 1042, beziehungsweise). Aus 2040 Menschen waren 63 % Männer, und 91 % waren Weiße. Das durchschnittliche Alter war 63 Jahre, das Rauchen hat 47 Sätze von Zigaretten pro Jahr im Durchschnitt betragen, 52 % von Leuten wurden am Anfang der Studie als Raucher identifiziert. In der Abschirmung war der Mittelprozentsatz des vorausgesagten FEV1 nach der Einnahme des bronchodilator 55 % (Reihe: 29 bis 79 %), der durchschnittliche FEV1 / FVC (hat Lebenskapazität gezwungen), war das Verhältnis nach der Einnahme des bronchodilator 50 % (Reihe: 19 bis 71 % Der Prozentsatz der Umkehrbarkeit des Bronchialhindernisses waren 23 % (Reihe: 0 bis 144 %).

Die allgemeinsten nachteiligen Reaktionen (Frequenz größer oder gleich 2 % oder höher im Vergleich zum Suggestionsmittel) waren nasopharyngitis und Hypertonie.

Das Verhältnis von Patienten, die Behandlung wegen nachteiliger Reaktionen unterbrochen haben, war 2.95 %, wenn behandelt, mit einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate und 4.13 % in Patienten, die Suggestionsmittel erhalten.

Patienten haben 1 Dosis zweimal täglich in den folgenden Varianten erhalten: eine Kombination von indacaterol + glycopyrrolate 27.5 μg / 15.6 μg; Indacaterol 27.5 μg; Glycopyrrolate 15.6 μg oder Suggestionsmittel.

Nachteilige Reaktionen haben mit einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate (größer oder gleich 1 % von Fällen und höher verkehrt als in der Suggestionsmittelgruppe) in COPD-Patienten

Die Ergebnisse werden wie folgt präsentiert: Neben dem Namen der Nebenwirkung, der Zahl von Patienten, die diese registrierte Wirkung hatten (in Parenthesen wird die Frequenz des Ereignisses der Nebenwirkung im Prozent überall angezeigt). Die Ergebnisse, die mit der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate 27.5 + 15.6 μg zweimal täglich (N = 508) erhalten sind, werden durch einen Strichpunkt gezeigt; wenn man indacaterol, 27.5 μg zweimal täglich (N = 511) verwendet; wenn glycopyrronium Bromid zweimal täglich (N = 513) verwendet wird; Suggestionsmittel (N = 508).

Nasopharyngitis: 21 (4.1 %); 13 (2.5 %); 12 (2.3 %); 9 (1.8 %).

Hypertonie: 10 (2 %); 5 (1 %); 3 (0.6 %); 7 (1.4 %).

Rückenschmerz: 9 (1.8 %); 7 (1.4 %); 2 (0.4 %); 3 (0.6 %).

Schmerz im oropharynx: 8 (1.6 %); 4 (0.8 %); 8 (1.6 %); 6 (1.2 %).

Andere nachteilige Ereignisse beobachtet öfter mit der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate als Suggestionsmittel, aber weniger als 1 % schließen Verdauungsstörung, Gastroenteritis, Brustschmerz, Erschöpfung, peripherisches Ödem, Ausschlag / das Jucken, die Schlaflosigkeit, der Schwindel, Harnhindernisblase / Urinretention, atrial fibrillation, Herzklopfen, tachycardia ein.

52-wöchige Probe

In einer langfristigen Sicherheitsstudie haben 614 Patienten eine Kombination von indacaterol + glycopyrrolate an einer Dosis 27.5 + 15.6 μg zweimal täglich seit 52 Wochen oder an einer Dosis 27.5 + 31.2 μg zweimal täglich oder indacaterol 75 μg einmal an einem Tag erhalten. Demografisch und Grundlinieneigenschaften in einer langfristigen Sicherheitsstudie waren denjenigen der suggestionsmittelkontrollierten Wirkungsproben ähnlich, die oben beschrieben sind. Die nachteiligen Reaktionen haben auf lange Sicht bemerkt, dass Sicherheitsstudie denjenigen entsprochen hat, die in suggestionsmittelkontrollierten 12-wöchigen Proben beobachtet sind.

Zusätzliche nachteilige Reaktionen, die mit einer Frequenz größer oder gleich 2 % in der Gruppe vorgekommen sind, die indacaterol + glycopyrrolate 27.5 + 15.6 μg zweimal täglich erhält, der höher ist als die Frequenz, indacaterol 75 μg einmal täglich darin Die Tests zu nehmen, waren: Infektion der oberen und niedrigeren Atemwege, Lungenentzündung, Diarrhöe, Kopfweh, GERD, Hyperglykämie, rhinitis.

Postmarkterfahrung

In der Postmarktbeobachtungsperiode, als man eine Kombination von indacaterol + glycopyrrolate an einem höheren verwendet hat als empfohlene Dosis, wurde angioedema registriert. Da Nachrichten freiwillig von einer Bevölkerung der unsicheren Größe erhalten werden, ist es nicht immer möglich, die Frequenz zuverlässig zu schätzen oder eine kausale Beziehung mit der Wirkung von Rauschgiften herzustellen.

Wechselwirkung

Wenn eingeatmet, vereinigter Gebrauch des glycopyrronium Bromids und indacaterol unter Gleichgewichtbedingungen, die pharmacokinetic Eigenschaften von beiden Rauschgiften haben sich nicht geändert.

Spezielle Studien der Wechselwirkung des glycopyrronium Bromids + indacaterol mit anderen Rauschgiften sind nicht geführt worden. Informationen über die potenziellen Wechselwirkungen des glycopyrronium Bromids + indacaterol Kombination basieren auf Daten auf möglichen Wechselwirkungen von jedem seiner Bestandteile.

Rauschgiftwechselwirkungen haben mit dem glycopyrronium Bromid verkehrt

In vitro haben Studien gezeigt, dass glycopyrronium Bromid wahrscheinlich den Metabolismus anderer Rauschgifte nicht betrifft. Hemmung oder Induktion des glycopyrronium Bromidmetabolismus führen zu bedeutenden Änderungen im AUC des Rauschgifts nicht. Metabolische Transformationen, die mit der Teilnahme von verschiedenen Enzymen in der Eliminierung des glycopyrronium Bromids stattfinden, spielen keine bedeutende Rolle.

Cimetidine oder andere Hemmstoffe von cation Transportvorrichtungen. In klinischen Studien in gesunden Freiwilligen, cimetidine, hat ein Hemmstoff von organischen cation Transportvorrichtungen, die Nierenabfertigung des glycopyrronium Bromids betreffend, das glycopyrronium Bromid AUC um 22 % vergrößert und hat Nierenabfertigung um 23 % reduziert. Gestützt auf diesen Hinweisen wird über keine klinisch bedeutende Wechselwirkung mit dem gleichzeitigen Gebrauch des glycopyrronium Bromids mit cimetidine oder anderen Hemmstoffen von cation Transportvorrichtungen nachgedacht.

M holinoblokatory. Spezielle Studien der Wechselwirkung des glycopyrronium Bromids + indacaterol mit anderen Rauschgiften, die M cholinoblockers enthalten, sind nicht ausgeführt worden. Es wird gleichzeitigem Empfang mit Rauschgiften nicht empfohlen, die lang wirkende M holinoblokatory enthalten.

Rauschgifte von Anticholinergic. Es gibt eine Möglichkeit der zusätzlichen Wechselwirkung mit dem gleichzeitigen Gebrauch von anticholinergic Rauschgiften. Deshalb sollte der vereinigte Gebrauch einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate mit anderen anticholinergic Rauschgiften vermieden werden. Das kann zu vergrößerten anticholinergic Nebenwirkungen führen.

Rauschgiftwechselwirkungen haben mit indacaterol verkehrt

Beta-Blockers. Da Beta-Blockers die Wirkung schwächen oder die Handlung von beta2-adrenomimetics stören kann, wird die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol nicht empfohlen, gleichzeitig mit dem Beta-Blockers (einschließlich Augenfälle) ohne gültige Gründe für ihren gemeinsamen Gebrauch verwendet zu werden.

Beta-Blockers. Beta-Adrenoreceptor-Gegner und eine Kombination von indacaterol + glycopyrrolate können die Effekten von einander, wenn verwendet, gleichzeitig beeinflussen. Beta-Adrenoblockers blockiert nicht nur die therapeutische Wirkung des Beta-Agonists, aber kann zu strengem bronchospasm in Patienten mit COPD führen. Deshalb sollten Patienten mit der COPD-Behandlung nicht Beta-Blockers gewöhnlich verwenden. Dennoch, unter bestimmten Verhältnissen, zum Beispiel, weil eine Prophylaxe danach myocardial Infarkt, ohne annehmbare Alternativen zum Gebrauch des Beta-Blockers in Patienten mit COPD, cardioselective Beta-Blockers betrachtet werden kann, obwohl sie mit der Verwarnung verwendet werden sollten.

Wenn es notwendig ist, beide Klassen von Rauschgiften zu verwenden, ist es vorzuziehend, auswählendes Beta-Blockers zu verwenden, aber sie mit der Verwarnung zu verwenden.

LS, den Zwischenraum QT erweiternd. Als mit dem Gebrauch anderen beta2-adrenomimetics sollte Vorsicht geübt werden, wenn man eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol in Patienten verwendet, die MAO Hemmstoffe, tricyclic Antidepressiven oder andere Rauschgifte erhalten, die dazu fähig sind, den QT-Zwischenraum zu verlängern, Sie können ihre Wirkung auf die Länge des QT-Zwischenraums erhöhen. Wenn man Rauschgifte verwendet, die den QT-Zwischenraum, die Gefahr von ventrikulären Arrhythmia-Zunahmen erweitern können.

Rauschgifte von Sympathomimetic. Der gleichzeitige Gebrauch von indacaterol mit sympathomimetics (sowohl getrennt als auch als ein Teil der Kombinationstherapie) kann die Gefahr vergrößern, nachteilige Ereignisse zu entwickeln. Es wird gleichzeitigem Empfang mit Rauschgiften nicht empfohlen, die anderen lang wirkenden beta2-adrenomimetics enthalten.

Rauschgifte von Hypokalemic. Der gleichzeitige Gebrauch mit methylxanthine Ableitungen, GCS oder Diuretika, hypokalemia verursachend, kann den möglichen durch beta2-adrenomimetics verursachten hypokalemia erhöhen.

Wechselwirkung am Niveau des isoenzyme CYP3A4 und der Membranentransportvorrichtung P-gp. Die Wechselwirkung von indacaterol mit spezifischen Hemmstoffen des isoenzyme CYP3A4 und P-gp, wie ketoconazole, erythromycin, verapamil und ritonavir wurde studiert. Der gleichzeitige Gebrauch von indacaterol mit verapamil hat zu einer 1.4-2-fachen Steigerung von AUC und einer 1.5-fachen Steigerung von Cmax geführt. Wenn man indacaterol mit erythromycin, AUC verwendet, der durch 1.4-1.6mal und Cmax vor 1.2mal vergrößert ist. Die Kombinationstherapie mit indacaterol und ketoconazole hat einen 2- und 1.4-fache Steigerung von AUC und Cmax beziehungsweise verursacht. Mit dem gleichzeitigen Gebrauch von indacaterol mit ritonavir (Hemmstoff des isoenzyme CYP3A4 und P-gp) hat der AUC 1.6-1.8mal zugenommen, aber Cmax ist unverändert geblieben. Diese Steigerung vom AUC wegen Rauschgiftwechselwirkungen hat zu keiner Änderung im Sicherheitsprofil geführt.

Indacaterol. In vitro haben Studien gezeigt, dass indacaterol wenig Potenzial für die metabolische Wechselwirkung mit Rauschgiften (durch das Hemmen oder das Verursachen von cytochrome P450 Enzymen oder Induktion von UGT1A1) an in der klinischen Praxis erreichten Körperaussetzungsniveaus hat. In vitro zeigen Studien, dass in vivo indacaterol kaum Transportproteine wie P-gp, MRP2, BCRP, OCT1 und OCT2, MATE1 und MATE2K wesentlich hemmen wird, und indacaterol wenig Potenzial für die Induktion von P-gp oder MRP2 hat.

Rauschgifte von Adrenergic. Wenn es notwendig ist, zusätzliche adrenergic Rauschgifte für Weg der Verwaltung zu verwenden, sollten sie mit der Verwarnung verwendet werden. Die mitfühlenden Effekten von indacaterol - einem Bestandteil der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate - können erhöht werden.

Diuretika "Nicht Kaliumssparsamkeit". Änderungen im EKG und / oder hypokalemia, der sich aus dem Gebrauch von Diuretika "nicht Kaliumssparsamkeit" ergeben kann (eg Schleife oder thiazide) können durch das Beta-Agonists wie indacaterol, ein Bestandteil der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate - besonders erschwert werden, wenn die empfohlene Dosis des Beta-Agonist überschritten wird. Obwohl die klinische Bedeutung dieser Effekten nicht bekannt ist, sollte Vorsicht wenn vereinigte Kombination von indacaterol + glycopyrrolate mit Diuretika "nicht Kaliumssparsamkeit" geübt werden.

Überdosis

In Patienten mit COPD, nach 14 Tagen der Verwaltung einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol in Dosen mehrere Male höher als therapeutisch, gab es eine Steigerung des Vorkommens von ventrikulärem extrasystole. Im Allgemeinen wurde nicht stabiler ventrikulärer tachycardia in vier Patienten mit der Dauer der längsten Episode bemerkt, die 4 Sekunden (9 Abkürzungen) ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Überdosis einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol durch Symptome charakterisiert wird, die für eine Überdosis von beta2-adrenomimetics, wie tachycardia, Beben, Herzklopfen, Kopfweh, Brechreiz, das Erbrechen, die Schläfrigkeit, ventrikulärer arrhythmia, die metabolische Azidose, hypokalemia und die Hyperglykämie typisch sind, die für eine Überdosis der M holinoblokatorov, wie eine Steigerung von IOP typisch ist (begleitet durch Schmerz in den Augen, der Sehschwächung oder dem Röten der Augen), Verstopfung oder urinierende Schwierigkeit.

Informationen über eine Überdosis des glycopyrronium Bromids. In Patienten mit COPD wurde die regelmäßige Einatmungsverwaltung des glycopyrronium Bromids in einer Gesamtdosis von 100 und 200 μg einmal täglich seit 4 Wochen gut geduldet.

Die akute Vergiftung mit der zufälligen Nahrungsaufnahme der glycopyrronium Bromidkapsel ist kaum wegen der niedrigen Bioverfügbarkeit des glycopyrronium Bromids wenn aufgenommen (ungefähr 5 %).

Cmax und AUC danach iv Einführung von 150 μg glycopyrronium Bromid in gesunden Freiwilligen waren etwa 50 und 6mal höher beziehungsweise, als Cmax und AUC im Gleichgewicht, das mit der glycopyrronium Bromideinatmung an den empfohlenen Dosen erreicht ist. Zeichen einer Überdosis wurden nicht entdeckt.

Informationen über die Überdosis von indacaterol. Nach einer einzelnen Anwendung von indacaterol in Patienten mit COPD an einer Dosis, die die maximale therapeutische Dosis vor 10mal überschreitet, gab es eine gemäßigte Steigerung der Herzrate, eine Steigerung des Blutdrucks und eine Erweiterung des QTc-Zwischenraums.

Behandlung. Unterstützende und symptomatische Therapie wird angezeigt. In strengen Fällen sollten Patienten hospitalisiert werden. Nötigenfalls ist der Gebrauch des auswählenden Beta-Blockers möglich. Verwenden Sie auswählendes Beta-Blockers mit der Verwarnung nur unter der strengen medizinischen Aufsicht, da ihr Gebrauch die Entwicklung von bronchospasm provozieren kann.

Wege der Verwaltung

Einatmung.

Vorsichtsmaßnahmen von Substanzen Bromid von Glycopyrronium + Indacaterol

Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol wird für die Erleichterung von akuten Episoden von bronchospasm nicht empfohlen.

Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol ist für die Wartungsbehandlung von Patienten mit COPD beabsichtigt. Auf Grund dessen, dass Patienten in der allgemeinen Bevölkerung von COPD bedeutsam älter sind als 40, verlangt die Vorschrift von Rauschgiften für Patienten unter 40 Jahren alt spirometric Bestätigung der Diagnose von COPD.

Überempfindlichkeitsreaktionen. Vor dem Hintergrund des Gebrauches des glycopyrronium Bromids oder indacaterol, der Bestandteile der Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol, sind Fälle der Entwicklung von Unmittelbartypüberempfindlichkeitsreaktionen berichtet worden. Wenn es Zeichen gibt, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion anzeigen (insbesondere Schwierigkeitsatmen oder das Schlucken, die Schwellung der Zunge, der Lippen und des Gesichtes, urticaria, des Hautausschlags), sollte die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol abgeschafft werden, und alternative Therapie sollte ausgewählt werden.

Bronchialasthma. Im Zusammenhang mit dem Mangel an Daten auf dem Gebrauch des glycopyrronium Bromids + indacaterol Kombination in Patienten mit Bronchialasthma sollten Rauschgifte nicht verwendet werden, um Bronchialasthma zu behandeln.

Als sie lang wirkenden beta2-adrenomimetics für die Behandlung des Bronchialasthmas verwendet hat, hat die Gefahr von ernstem AE mit Bronchialasthmazunahmen, einschließlich verkehrt. Tödliches Ergebnis.

Sterblichkeit von Asthma

Lang wirkender agonists von beta2-adrenergic Empfängern, incl. Indacaterol - ein aktiver Bestandteil der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate, - vergrößern die Gefahr der mit Asthma vereinigten Sterblichkeit.

Daten von einer groß angelegten suggestionsmittelkontrollierten Studie in den Vereinigten Staaten in Patienten mit Asthma haben gezeigt, dass lang wirkender beta2-adrenomimetics die Gefahr des mit Asthma vereinigten Todes vergrößern kann. Es gibt keine Daten, die verfügbar sind, um zu bestimmen, ob die Gefahr der Sterblichkeit mit dem Gebrauch von Rauschgiften dieser Gruppe in Patienten mit COPD zunimmt.

Eine 28-wöchige, suggestionsmittelkontrollierte Studie in den Vereinigten Staaten, um die Sicherheit von lang wirkendem beta2-adrenomimetic (salmeterol) in asthmatischen Patienten zu bewerten, hat gezeigt, dass die Hinzufügung von salmeterol zur Standardasthmatherapie auf eine Steigerung asthmabezogener Todesfälle hinausgelaufen ist (13 von 13,176 Patienten, die zusätzlich Salmeterol gegen 3 der 13179 Patienten empfangen, die Suggestionsmittel erhalten, war das Risikoverhältnis 4.37, 95 % CI 1.25, 15.34). Eine vergrößerte Gefahr der asthmaverbundenen Sterblichkeit wird als eine Klassenwirkung von lang wirkendem beta2-agonists, einschließlich indacaterol, einen der Bestandteile einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate betrachtet.

Es hat nicht entsprechende Studien gegeben, um zu bestimmen, ob die Gefahr der asthmabezogenen Sterblichkeit in Patienten zunimmt, die die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate verwenden. Die Sicherheit und Wirksamkeit der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate in Patienten mit Asthma sind nicht gegründet worden. Die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate wird für die Behandlung des Asthmas nicht angezeigt.

Verärgerung der Krankheit und akuten Episoden

Fangen Sie den Gebrauch einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate in Patienten mit der akuten Verschlechterung von COPD oder den potenziell lebensbedrohenden Beschlagnahmen nicht an. Die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate ist in Patienten mit der Verärgerung von COPD nicht studiert worden und ist für den Gebrauch in dieser Situation nicht beabsichtigt.

Die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate sollte nicht verwendet werden, um akute Symptome, d. h. Als eine Soforthilfe für die Behandlung von akuten Episoden von bronchospasm zu erleichtern. Die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate ist als eine Hilfe für akute Symptome nicht studiert worden, und Hochdosen sollten für diesen Zweck nicht verwendet werden. Akute Symptome aufzuhören, sollte eingeatmeter beta2-agonists der kurzen Handlung verwendet werden.

Am Anfang des Gebrauches der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate sollten Patienten, die regelmäßig kurz handelnden mündlichen oder eingeatmeten beta2-agonists genommen haben (zum Beispiel, 4mal pro Tag) die andauernde Behandlung mit diesen Rauschgiften aufhören und sie nur für die symptomatische Erleichterung von akuten Atmungssymptomen verwenden. Wenn er eine Kombination von indacaterol + glycopyrrolate ernennt, sollte der Arzt auch vorschreiben, dass ein kurz handelnder beta2-agonist eingeatmet hat und informieren Sie den Patienten, wie es verwendet werden sollte. Eine Steigerung der Dosis von eingeatmetem beta2-agonist ist ein Zeichen einer Verärgerung der Krankheit, die unmittelbare medizinische Aufmerksamkeit verlangt.

Die Verärgerung von COPD kann sich akut innerhalb von ein paar Stunden oder dauernd seit mehreren Tagen oder länger entwickeln. Wenn die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate nicht mehr bronchoconstriction Symptome kontrolliert, hat kurz handelnder inhaliert beta2-agonists im Patienten treten weniger in Kraft, oder der Patient braucht eingeatmeten beta2-agonists von mehr kurz handelndem als üblich - diese können Zeichen der Verärgerung der Krankheit sein. In diesen Fällen sollte eine Umwertung der Bedingung des Patienten sofort und die Behandlungsregierung von revidiertem COPD übernommen werden. Eine Steigerung der täglichen Dosis einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate über dem empfohlenen in dieser Situation wird nicht empfohlen.

Übermäßiger Gebrauch einer Kombination von indacaterol + glycopyrrolate und Gebrauch mit anderem lang wirkendem beta2-adrenergic agonists

Wie andere eingeatmete Rauschgifte, die beta2-adrenomimetics enthalten, sollte die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate nicht öfter verwendet werden als empfohlen, an höheren Dosen als empfohlen, oder in der Kombination mit anderen Rauschgiften, die lang wirkenden beta2-agonists enthalten, Das kann zu einer Überdosis führen. Klinisch bedeutende kardiovaskuläre Effekten und tödliche Ergebnisse sind wegen des übermäßigen Gebrauches von eingeatmetem sympathomimetics berichtet worden. Patienten, die die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate verwenden, sollten andere Rauschgifte nicht verwenden, die einen lang wirkenden beta2-agonist unabhängig von der Ursache enthalten.

Paradoxer bronchospasm. In klinischen Studien mit einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol gab es keine Fälle von paradoxem bronchospasm. Jedoch, als es andere eingeatmete Rauschgifte verwendet hat, gab es Fälle von paradoxem bronchospasm, potenziell eine Drohung gegen das Leben. Im Fall von paradoxem bronchospasm sollte die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol sofort unterbrochen werden, und alternative Therapie sollte vorgeschrieben werden.

M-Holin-blocking Wirkung. Wegen des Mangels an Daten auf dem Gebrauch des glycopyrronium Bromids + indacaterol Kombination in Patienten mit Winkelverschlussglaukom sollten diese Patienten sorgfältig sein.

Patienten sollten über die Zeichen und Symptome von einem akuten Angriff des Winkelverschlussglaukoms und der Notwendigkeit informiert werden, den Gebrauch einer Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol zu unterbrechen und auch ihren Arzt sofort zu informieren, wenn einige dieser Zeichen oder Symptome vorkommt.

Krankheiten durch eine Verzögerung im Urin begleitet. Wegen des Mangels an Daten auf dem Gebrauch des glycopyrronium Bromids + indacaterol Kombination in Patienten mit der Harnretention sollte Vorsicht in dieser Gruppe von Patienten geübt werden.

Harnretention (Verärgerung). Die Kombination von indacaterol + glycopyrrolate sollte mit der Verwarnung in Patienten mit einer Verzögerung im Urin verwendet werden. Man sollte gegenüber den Zeichen und Symptomen von der Harnretention (zum Beispiel, Schwierigkeit urinierende, schmerzhafte Urinabsonderung), besonders in Patienten mit pro-statischem hyperplasia oder Blasenhalshindernis aufmerksam sein. Patienten sollten beauftragt werden, unmittelbare medizinische Aufmerksamkeit zu suchen, wenn sich einige dieser Zeichen oder Symptome entwickelt.

Wirkung von beta2-adrenomimetics auf CCC. Beta2-adrenergic Empfänger werden in den glatten Muskeln der Bronchien hauptsächlich vertreten, und das menschliche Herz enthält vorherrschend beta1-adrenergic Empfänger. Jedoch ist das Verhältnis von beta2-adrenoreceptors im menschlichen Herzen für 10 bis 50 % aller adrenergic Empfänger verantwortlich. Es ist genau nicht gegründet worden, welche Funktion beta2-adrenoceptors im Herzen durchführen, aber ihre Anwesenheit im Herzen weist darauf hin, dass sogar hoch auswählender beta2-adrenomimetics das Herz betreffen kann. Beta-2-adrenomimetics kann eine klinisch bedeutende Wirkung auf CAS, incl haben. Vergrößerte Herzrate, vergrößerter Blutdruck. Im Fall von AE, wenn man eine Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol verwendet, kann Behandlung unterbrochen werden. Außerdem, mit dem Gebrauch von beta2-adrenomimetics, können die folgenden EKG-Änderungen bemerkt werden: Von der T Welle, Verlängerung des QT-Zwischenraums und Depression des ST-Segmentes flach werdend (jedoch ist die klinische Bedeutung dieser Änderungen nicht gegründet worden). In klinischen Proben mit dem Gebrauch von Rauschgiften an empfohlenen therapeutischen Dosen gab es keine bedeutende Verlängerung des QT-Zwischenraums im Vergleich zum Suggestionsmittel.

Hypokalemia

In einigen Patienten, mit dem Gebrauch von beta2-adrenomimetics, kann bedeutender hypokalemia vorkommen, zur Entwicklung von AEs vom CCC führend. Das Reduzieren der Konzentration des Kaliums im Blutserum ist gewöhnlich vergänglich und verlangt Korrektur nicht. In Patienten mit COPD strengem hypokalaemia kann durch Hypoxie und begleitende Therapie verursacht werden, die abwechselnd die Wahrscheinlichkeit von arrhythmias vergrößern kann. In klinischen Proben mit dem Gebrauch von Rauschgiften in den empfohlenen therapeutischen Dosen gab es keine klinisch bedeutenden Effekten von hypokalemia.

Hyperglykämie. Mit der Einatmung von hohen Dosen von beta2-adrenomimetics ist eine Steigerung des Niveaus von Traubenzucker im Plasma möglich. Wenn verwendet, in Patienten mit Zuckerkrankheit sollte regelmäßig die Konzentration von Traubenzucker im Plasma kontrollieren. In klinischen Proben in Patienten, die Rauschgifte (in empfohlenen Dosen) erhalten, gab es eine Steigerung des Vorkommens der klinisch bedeutenden Hyperglykämie, 4.1 %, im Vergleich zur Suggestionsmittelgruppe, 2.3 %. Wirkung und Sicherheit des Gebrauches in Patienten mit unbezahlter Zuckerkrankheit mellitus sind nicht studiert worden.

Spezielle geduldige Gruppen

Patienten, die älter sind als 75 Jahre. Verlangen Sie Dosisanpassung in Patienten 75 Jahre alt nicht.

Verwenden Sie in Geriatrien. Gestützt auf den verfügbaren Daten ist die Dosisanpassung der Kombination von indacaterol + glycopyrrolate in geriatrischen Patienten nicht erforderlich. Kombinationen von indacaterol + glycopyrrolate können in der empfohlenen Dosis in Patienten 75 Jahre alt verwendet werden.

Der Gesamtzahl von indacaterol + glycopyrrolate Kombinationen, die an klinischen Proben teilnehmen, waren 45 % von Patienten 65 Jahre alt, während 11 % 75 Jahre alt waren. Es gab keinen Unterschied in der Sicherheit oder Wirkung zwischen diesen Patienten und jüngeren Themen, sowie in anderen Berichten von der klinischen Praxis. Aber man kann die größere Empfindlichkeit von einigen älteren Menschen nicht ausschließen.

Patienten mit der verschlechterten Nierenfunktion. Verlangen Sie Dosisanpassung, wenn verwendet, in Patienten mit der verschlechterten Nierenfunktion von milden oder gemäßigten nicht. In Patienten mit der strengen Nierenunzulänglichkeit oder Endbühne, die hemodialysis verlangt, sollte die Kombination glycopyrronium Bromid + indacaterol an der empfohlenen Dosis nur verwendet werden, wenn der beabsichtigte Vorteil die potenzielle Gefahr überschreitet.

Patienten mit der verschlechterten Lebernfunktion. Verlangen Sie Dosisanpassung, wenn verwendet, in Patienten mit der verschlechterten Lebernfunktion der milden und gemäßigten Strenge nicht. Der Gebrauch in Patienten mit der strengen Schwächung der Lebernfunktion ist nicht studiert worden.

Wirken Sie auf die Fähigkeit ein, potenziell gefährliche Tätigkeiten auszuführen, die besondere Aufmerksamkeit und schnelle Reaktionen (Fahrzeugmanagement verlangen, mit bewegenden Mechanismen, usw. arbeitend). Die Kombination des glycopyrronium Bromids + indacaterol tut nicht oder hat wenig Wirkung auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu steuern und potenziell gefährliche Tätigkeiten auszuführen, die vergrößerte Konzentration und Geschwindigkeit von psychomotorischen Reaktionen verlangen.

Someone from the Australia - just purchased the goods:
Lovelas Forte 8 capsules