DR. DOPING

Instruktionen

Logo DR. DOPING

Instruktionen / Gebrauchsanweisung: Vasotens

Ich will das, gib mir den Preis

Dosierungsform: Dragees

Aktive Substanz: Losartanum

ATX

C09CA01 Losartan

Pharmakologische Gruppe

Empfängergegner von Angiotensin II (AT1 Subtyp)

Zusammensetzung und Ausgabenform

Tabletten, die mit einem Überzug angestrichen sind.

Kalium von Losartan 50 Mg; 100 Mg

Hilfssubstanzen: mannitol; MCC; Natrium croscarmellose; Povidone K-30; Magnesium stearate; Hypromellose 6; Titandioxyd (E171); Magnesiumshydrosilikat (Talk); Glykol von Propylene

Im blistere 7 Pcs.; in einem Satz von Karton 2 Blasen.

Beschreibung der Dosierungsform

Tabletten mit einer Dosierung von 50 Mg: Herum Biconvex-Tabletten, die weiß, angestrichen, auf einer Seite "3L", mit Risiken an beiden Seiten und seitlichen Risiken etikettiert sind.

Tabletten mit einer Dosierung von 100 Mg: Ovale biconvex Tabletten, die weiß, angestrichen, auf einer Seite "4L" etikettiert sind.

Eigenschaft

Ein hypotensive Rauschgift, ist ein spezifischer Gegner von angiotensin II Empfänger (Subtyp AT1).

Pharmachologic-Wirkung

Pharmakologische Handlung - hypotensive.

Pharmacodynamics

Hemmt kinase II - ein Enzym nicht, das bradykinin zerstört. Reduziert OPSS, Konzentration im Blut von Adrenalin und aldosterone, Blutdruck, Druck in einem kleinen Kreis des Blutumlaufs; reduziert afterload, hat eine diuretische Wirkung. Es stört die Entwicklung der myocardial Hypertrophäe, verbessert Übungstoleranz in Patienten mit dem Herzversagen.

Nach einer einzelnen Dosis erreicht die hypotensive Wirkung (nimmt TRAURIG und VATI ab), ein Maximum nach 6 Stunden, dann allmählich Abnahmen innerhalb von 24 Stunden.

Das Maximum hypotensive Wirkung wird 3-6 Wochen nach dem Anfang des Rauschgifts erreicht.

Pharmakologische Daten zeigen an, dass die Konzentration von losartan im Plasma in Patienten mit Zirrhose der Leber bedeutsam vergrößert wird, so sollten Patienten mit Lebererkrankung in der Geschichte das Rauschgift in einer niedrigeren Dosis verwenden.

Pharmacokinetics

Losartan wird vom Verdauungstrakt schnell absorbiert. Bioverfügbarkeit ist etwa 33 %. Hat die Wirkung des "ersten Durchgangs" durch die Leber, ist metabolized durch carboxylation mit der Teilnahme des isoenzyme 2S9 cytochrome P450, um einen aktiven metabolite zu bilden. Die Schwergängigkeit zu Plasmaproteinen - 99 %.

Nach der mündlichen Verwaltung ist die Zeit, um Cmax losartan zu erreichen, 1 Stunde, der aktive metabolite ist 3-4 Stunden. T1 / 2 ist 1.5-2 Stunden, und sein wichtiger metabolite ist 6-9 Stunden beziehungsweise. Etwa 35 % der Dosis sind excreted im Urin, etwa 60 % - durch die Eingeweide.

Anzeigen von Vasotens

arterielle Hypertonie;

Chronisches Herzversagen (als ein Teil der Kombinationstherapie, mit der Intoleranz oder unwirksamen Therapie mit HERVORRAGENDEN Hemmstoffen).

Gegenindikationen

Überempfindlichkeit zu den Bestandteilen des Rauschgifts;

Arterieller hypotension;

Hyperkalemia;

Wasserentzug;

Schwangerschaft und die Periode des Stillens;

Alter zu 18 Jahren (Wirksamkeit und Sicherheit nicht gegründet).

Mit der Verwarnung - Lebernmisserfolg.

Anwendung der Schwangerschaft und des Stillens

Es gibt keine Daten auf dem Gebrauch von losartan in Schwangerschaft. Jedoch ist es bekannt, dass Rauschgifte, die direkt auf dem renin-angiotensin System, wenn angewandt, in den II und III Vierteljahren der Schwangerschaft handeln, einen Entwicklungsdefekt oder sogar den Tod eines sich entwickelnden Fötus verursachen können. Deshalb, wenn Sie schwanger sind, sollten Sie sofort aufhören, Vasotens® zu nehmen.

Wenn man während der Laktation ernennt, sollte eine Entscheidung getroffen werden, ob man Stillen oder Haltbehandlung mit Vasotensome aufhört.

Nebenwirkungen

"*" zeigt Symbol Nebenwirkungen an, von denen das Vorkommen mit dem Suggestionsmittel vergleichbar ist.

Die Vereinigung von Nebenwirkungen, die mit einer Frequenz von weniger als 1 % von Fällen mit dem Gebrauch von losartan vorkommen, ist nicht bewiesen worden.

In den meisten Fällen wird Vasotens® gut geduldet, Nebenwirkungen sind vergänglich und verlangen Abzug des Rauschgifts nicht.

Vom Nervensystem und den Sinnesorganen: 1 % oder mehr - Schwindel, asthenia, Kopfweh, Erschöpfung, Schlaflosigkeit; weniger als 1 % - Angst, schlafen Sie Störung, Schläfrigkeit, Speicherunordnungen, peripherisches Nervenleiden, paresthesia, hypoesthesia, Migräne, Beben, Ataxie, Depression, Synkope, in den Ohren, der Geschmackstörung, der Visionsänderung, der Bindehautentzündung klingelnd.

Seitens des Respirationsapparaten: 1 % und mehr - Nasenverkehrsstauung, husten Sie *, obere Atemwegeninfektionen (erhobene Körpertemperatur, Halsweh, sinusopathy *, Sinusitis, Rachenkatarrh), weniger als 1 % - Atemnot, Bronchitis, rhinitis.

Seitens des Eingeweides: 1 % oder mehr - Brechreiz, Diarrhöe *, dyspeptische Phänomene *, Unterleibsschmerz; weniger als 1 % - Anorexie, trocknen Sie Mund, Zahnweh, das Erbrechen, die Flatulenz, den Magenkatarrh, die Verstopfung aus.

Vom musculoskeletal System: 1 % oder mehr - Krampen, myalgia *, Schmerz im Rücken, der Brust, den Beinen; weniger als 1 % - arthralgia, Schulternschmerz, Knie, Arthritis, fibromyalgia.

Vom kardiovaskulären System: orthostatic hypotension (Dosisabhängiger), Herzklopfen, tachy- oder bradycardia, Arrhythmien, Angina pectoris, Anämie.

Seitens des genitourinary Systems: Weniger als 1 % - obligatorische Urinabsonderung, Harnflächeninfektionen, hat Nierenfunktion, Schwächung der Libido, Machtlosigkeit verschlechtert.

Seitens der Haut: Weniger als 1 % - trockene Haut, erythema, Blutfluss, Photosensibilismus, hat das Schwitzen, Haarausfall vergrößert.

Allergische Reaktionen: weniger als 1 % - urticaria, Ausschlag, das Jucken, angioedema, incl. Gesicht, Lippen, Hals und / oder Zunge.

Anderer: hyperkalemia (Serumskalium mehr als 5.5 mmol / l).

Wechselwirkung

Kann mit anderen antihypertensive Rauschgiften verwaltet werden.

Es gab keine klinisch bedeutende Wechselwirkung mit hydrochlorothiazide, digoxin, indirekten Antikoagulanzien, cimetidine, Barbiturat.

In Patienten mit Wasserentzug (vorherige Behandlung mit großen Dosen von Diuretika) kann es eine gekennzeichnete Abnahme im Blutdruck geben.

Stärkt (gegenseitig) die Wirkung anderer antihypertensive Rauschgifte (Diuretika, Beta-Blockers, sympatholytics).

Erhöht das Risiko von hyperkalemia, wenn verbunden, mit kaliumsverschonenden Diuretika und Kaliumsvorbereitungen.

Das Dosieren und Verwaltung

Innen, unabhängig von der Nahrungsmittelaufnahme. Vielfältigkeit der Aufnahme - 1mal pro Tag.

Mit arterieller Hypertonie ist die durchschnittliche tägliche Dosis 50 Mg. In einigen Fällen, um eine größere Wirkung zu erreichen, wird die Dosis zu 100 Mg in 2 geteilten Dosen oder einmal täglich vergrößert.

Die anfängliche Dosis für Patienten mit dem Herzversagen ist 12.5 Mg einmal täglich. Gewöhnlich vergrößert die Dosis mit einem wöchentlichen Zwischenraum (d. h. 12.5, 25 und 50 Mg / Tag) zu einer durchschnittlichen Wartungsdosis von 50 Mg 1mal pro Tag abhängig von der Toleranz des Patienten des Rauschgifts.

Wenn man das Rauschgift zu Patienten ernennt, die Diuretika in hohen Dosen, der anfänglichen Dosis des Rauschgifts erhalten, sollte Vazotens® auf 25 Mg einmal täglich reduziert werden.

Patienten mit der verschlechterten Lebernfunktion sollten niedrigere Dosen von Vasotens® vorgeschrieben werden.

In älteren Patienten, sowie in Patienten mit der verschlechterten Nierenfunktion, einschließlich Patienten auf der Dialyse, gibt es keine Notwendigkeit, die anfängliche Dosis anzupassen.

Pädiatrischer Gebrauch

Sicherheit und Wirksamkeit des Rauschgifts in Kindern werden nicht gegründet.

Überdosis

Symptome: gekennzeichnete Abnahme im Blutdruck, tachycardia, bradycardia - wegen der paramitfühlenden (vagal) Anregung.

Behandlung: gezwungener diuresis, symptomatische Therapie; Hemodialysis ist unwirksam.

Spezielle Instruktionen

Es ist notwendig, den Wasserentzug vor der Ernennung von Vasotens® zu korrigieren oder Behandlung mit dem Gebrauch des Rauschgifts in einer niedrigeren Dosis zu beginnen.

Rauschgifte, die das renin-angiotensin System betreffen, können die Konzentration des Harnstoffs im Blut und Serum creatinine in Patienten mit bilateralem Nierenstenosis oder stenosis der Arterie einer einzelnen Niere vergrößern.

Während der Behandlungsperiode sollte die Konzentration des Kaliums im Blut regelmäßig besonders in älteren Patienten mit Nierenfunktionsstörung kontrolliert werden.

Bedingungen für die Lagerung von Vasotens

Bei einer Temperatur nicht höher als 30 ° C

Das Bordleben des Rauschgifts Vasotens

Dragee-12.5-Mg-3jahre.

Dragee-25-Mg-3jahre.

Dragee-50-Mg-3jahre.

Dragee-100-Mg-3jahre.

Verwenden Sie außer dem auf dem Paket gedruckten Verfallsdatum nicht.


Vorheriger Artikel
Gebrauchsanweisung: Vasonit
Nächster Artikel
Gebrauchsanweisung: Ventax
 

Someone from the Italy - just purchased the goods:
Trusopt eye drops 2% 5ml