Best deal of the week
DR. DOPING

Blog

Logo DR. DOPING

Entschluss vom Grad der Rauschgiftabhängigkeit

06 Nov 2018

Lesen Sie mehrere Kriterien, die die Basis sind, um zu bestimmen, ob es eine Rauschgiftabhängigkeit gibt. Zeichenpluszeichen jene Zeichen, dass Sie haben oder Ihr geliebter.

Determination of the degree of drug dependence

A. Interesse am Rauschgift.
1. Es gibt ein unveränderliches erhöhtes Interesse am Rauschgift zwischen Dosen, so werden die Tätigkeit und der Kreis der Kommunikation gebildet, dieses Interesse in Betracht ziehend.
2. Wenn die Dosis verschoben wird, wird das Warten schmerzhaft.
3. Die Kommunikation mit einem bestimmten Kreis von Leuten, die Verbrecher aus dem Gesichtswinkel von der Gesellschaft und dem Gesetz sind.
4. Einstellung gegenüber der Kategorie von Leuten, unvermeidlich sich aus dem Gesetz verbergend und es verletzend.
5. Das Spielen solch "verbirgt sich und sucht" beginnt, an sich wertvoll zu sein, Befriedigung zu bringen.
6. Die Leute fangen ringsherum an, sich auf denjenigen teilend, die auf dieser Seite ("ihr eigenes") sind und denjenigen, die auf dem anderen ("Fremde") sind. Durch das zweite werden Feindschaft und Vorsicht gegründet.
7. In der Kategorie von "Feinden" kommt leicht nahe, alte Freunde, geliebte.
8. Wählen Sie nötigenfalls eine größere Vorliebe für Rauschgifte als für nahe Leute.

B. Der Verlust der Kritik zum Staat und der Selbstdisziplin.
1. Wenn Sie einen "vorgesehenen" Betrag einer Substanz schließlich erhalten, stellt es sich heraus, dass mehr verwendet wird (eine einzelne Dosis wird vergrößert).
2. Die Einschätzung ihrer Fähigkeit, die Situation zu kontrollieren, ist - tatsächlich unzulänglich, Selbstdisziplin ist nicht genug, weder um sich zu enthalten, noch eine Dosis weniger zu machen.
3. Vertrauen, dass Sie immer aufhören können.
4. Geben Sie nicht zu, ein Rauschgiftsüchtiger zu sein.
5. Vertrauen, dass andere mehr verwenden, so sind sie Süchtige.
6. Wenn Sie den Bedarf an Beschränkungen nicht zurückrufen, kann er nicht sich anhalten.

C. Erhöhung der Toleranz.
1. Nach einem einzelnen oder zweimaligen Gebrauch des Rauschgifts, der Wunsch, es wieder (sofortige Abhängigkeit) zu nehmen.
2. Nicht behaltene Dosis an einem bestimmten Niveau (und nicht das mehr reduzierte), und nimmt ständig zu.
3. Fähig, in einer einzelnen Dosis den Betrag der Substanz zu verbrauchen, dass, wenn zuerst verwendet, zu Tode führen würde.
4. Die bei der vorherigen Dosis erhaltene Wirkung entspricht Erwartungen nicht, ist nicht angenehm oder sogar abwesend.
5. Den größten Teil des Tages Pässe auf der Suche nach Fonds für das Rauschgift, seine Produktion oder den Gebrauch. Der andere hat Zeit nicht.
6. zunehmend isoliert von der Gesellschaft: Gebrochene alte Freundschaften und Berufsbeziehungen, es gibt Trennung von der Familie, Beendigung von Besuchen in Plätzen und Ereignissen, wo vorher er gern und so weiter war.
7. Das Konzept "des Urlaubs" (Neujahr, Geburtstag, usw.) verschwindet Leben, oder wird ein Grund für den Drogenkonsum.
8. Häufige Streite, Beschuldigungen wegen anderer, Gereiztheit über Kleinigkeiten.

D. Das Erscheinen des Syndroms des Abzugs.
1. Im Fall von der bewussten oder erzwungenen Abstinenz gibt es offensichtliche Zeichen der physischen Unbequemlichkeit (Abstinenz oder "Abzug").
2. Schmerz in den Knochen, Schmerz in den Muskeln, leichte, zu laute Töne, Fieber, Trockenheit im Hals, dem Kopfweh, der Schwäche schneidend. Es ist schwierig, solch eine Position zu finden, die der ganze Körper nicht verletzt. Wegen solcher Symptome, schneller Übergänge von der Position der Unbeweglichkeit zu einem Staat der Motortätigkeit.
3. Es gibt konvulsive Bewegungen.
4. Symptome von der Abstinenz werden in der Gemeinschaft derselben Rauschgiftsüchtigen verstärkt, wenn sie sich erinnern und die letzten "Summensitzungen" besprechen.
5. In einer Gesellschaft von Leuten, die sich ruhig benehmen, unterstützen Sie Gespräche über Rauschgifte nicht, schalten Sie auf einen anderen um, die Symptome vom Abzug werden geschwächt.

E. Das Äußere der Angst vor "dem Brechen".
1. Eine neue Dosis wird verwendet, um das Syndrom "des Brechens" zu entfernen.
2. Es gibt Versuche, Mitleid zu verursachen, um Geld um ein Rauschgift oder das Rauschgift selbst bittend, und Ihr Verhalten mit der Angst vor einer schmerzhaften Bedingung rechtfertigend. Akzeptieren Sie das Image des Opfers.
3. Rechtfertigen Sie sich, wenn Sie eine neue Dosis verwenden, um zu vermeiden, "zu brechen".
4. Das Aufsuchen von Drohungen, ein Rauschgift oder Geld darauf zu bekommen.
5. Wenn die Dosis nicht genug sogar ist, um eine nette Wirkung zu bekommen, geht der Gebrauch irgendwie weiter.
6. Das Leiden während des "Brechens" wird übertrieben, bunt beschrieben.
7. Trotz des Gebrauches von medizinischen Rauschgiften werden die Symptome vom "Brechen" nicht entfernt.
8. Es gibt Leute, in Gegenwart von denen die Semiologie allein erleichtert wird.

F. Versuche aufzuhören sind erfolglos.
1. Es gibt eine Erfahrung von wiederholten aber erfolglosen Versuchen, den Gebrauch von Rauschgiften aufzuhören.
2. Sie werden überzeugender, Thema dem Einfluss und unter dem Einfluss von Gesprächen mit verschiedenen Gruppen von Leuten, einem unveränderlichen mestus von einem Pol zu einem anderen - dass Entsetzen der Strafe oder Angst vor den physischen Folgen der Hingabe, dann aggressives Verhalten, "gewichtige" Argumente oder aktiven Widerstand gegen den "Rauschgiftinteressenverband" bringend, ".
3. Es gibt ein "gegensätzliches" Verhalten. Je sich mehr Vorwürfe, moralizations, mit der Missbilligung, Verurteilung, desto mehr Widerstand, der Wunsch streiten, boshaft zu handeln.
4. Abhängigkeit von der Rauschgiftgruppe, der Angst vor dem verlierenden Kontakt damit.
5. Suche nach Gruppen, die Drogenkonsum unterstützen, kommt "Hilfe" hierher und stellt sie als "Retter" aus. Der Vergleich mit anderen Gruppen ist nicht für die Letzteren.

G. Tägliches Leben wird gestört.
1. Rauschgifte werden in jedem Platz und in der unpassendsten Zeit - in der Schule, Universität während der Klasse, des Büros bei der Arbeit beim Eingang usw. verwendet.
2. Drogenkonsum in jeder Situation, Betonung und Betonung drohend.
3. Das Kämpfen von Problemen und Betonung allein durch die Einnahme eines Rauschgifts.
3. Beschränkung der Ungleichheit von Bereichen des Lebens.

H. Arbeit, privates Leben studierend, fällt alles auseinander.
1. Verlust oder Unfähigkeit, Arbeit, häufige Änderung von Tätigkeiten zu finden. Wenn der Student, dann, Klassen auslassend oder werfend, um überhaupt zu erfahren.
2. Schwierigkeiten im Prozess der Arbeit, über eine Karriere im Allgemeinen, geht es nicht.
3. Dauerhaft "irgendwo" verschwinden Sie Geld.
4. Teilnahmslosigkeit, wächst Teilnahmslosigkeit gegenüber allem abgesehen von einer Dosis.
5. Scharf beschränkte Interessen.
6. Ziehen Sie sogar starke physiologische Stimuli, wie Geschlecht, Essen nicht an.
7. Völlig "vergessen", um sich auszuruhen.
8. Der instinktive Bereich wird - der Sinn von Selbsterhaltungsabnahmen unterdrückt, die Rücksichtslosigkeit wächst (sogar während der Abstinenzperiode).

I. Geistige Degradierung und "das Einengen" der Welt.
1. Trotz der offensichtlichen Probleme (siehe oben), der fortlaufende Gebrauch von Rauschgiften.
2. Das Ändern von Einstellungen zur Welt (wird die Welt nur als eine Quelle von Rauschgiften und nicht mehr gesehen).
3. Der Bereich der Wirklichkeit wird zu einem Minimum schmäler, Raum allein dafür verlassend, was nur mit dem Rauschgift vereinigt wird.

Berechnen Sie den pluses für jede Gruppe von Eigenschaften und während des Tests.

Einschätzung von Ergebnissen
Beschluss: Wenn Sie 24 oder mehr bejahende Antworten in der Summe eingekerbt haben, dann können Sie über die Existenz der Rauschgiftabhängigkeit sprechen.
Von der Tatsache ausgehend, durch die Gruppen von Zeichen positivere Antworten getippt werden, kann man den Grad der Abhängigkeit oder die schwächsten Punkte des Widerstands der Abhängigkeit beurteilen.


Vorheriger Artikel
Rauschgifte und Gesundheit
 

Someone from the Malaysia - just purchased the goods:
Vid-Komod eye drops 10ml